gesunde-freizeitpfer.de
Pferdephysiotherapie

 

Physiotherapie - Akupunktur

 

Hilfe - mein Pferd lahmt !!

Oft erkennen wir die Probleme erst, wenn unser Pferd schon lahmt !!

Ursache dafür können - wie beim Menschen auch - Beschwerden und Schmerzen im Bewegungs- und Haltungsapparat sein.

Auslöser dieser Beschwerden sind beispielsweise fehlende Muskelaktivität, Muskelverspannungen, erkrankte oder entzündete Gelenke, Bänder oder Sehnen, Fehlstellung oder Fehlbelastung der Gliedmaße, Wirbelblockaden oder gar chronische Erkrankungen ( wie bspw. Arthrose, SPAT).

Unsere Tiere kompensieren oftmals die Schmerzen mit Ausgleichsbewegungen und Bänder, Sehnen und Muskeln werden dauerhaft überbelastet und können sich entzünden.

Erst wenn das Pferd lahmt und keine Freude mehr an der Bewegung zeigt, werden wir aufmerksam, dass etwas nicht stimmt.

Dabei beginnt die Erkrankung oftmals schon viel früher, von uns unbemerkt und schleichend.

Physiotherapie muss nicht erst bei Erkrankungen angewandt werden.

Sie ist vielmehr ein wertvoller Begleiter bei der Ausbildung eines Pferdes und als Ergänzung zum täglichen Training. Mit Hilfe der Physiotherapie wird die Geschmeidigkeit von Bewegungsabläufen unterstützt. Durch gezielte Lektionen, insbesondere der Bodenarbeit wird das Pferd gymnastiziert, Balance gefördert und Erkrankungen des Bewegungsapparates vorgebeugt.

Gezieltes Bewegungstraining und physiotherapuetische Massnahmen wirken mobilisierend und beugen Erkrankungen vor - damit es garnicht erst soweit kommt.

Mit Hilfe der Physiotherapie werden die Beschwerden behandelt - und rechtzeitig angewandt, werden Problembereiche erkannt und gezielt Erkrankungen vorgebeugt.

Bei akuten und chronischen Erkrankungen und zur Rehabilitation nach Operationen wird in Zusammenarbeit mit dem Tierarzt  die notwendige Therapie besprochen.

Der Physiotherapeut nimmt den Befund auf und stimmt den Behandlungsverlauf ab.

Die speziellen Massnahmen stellen die Mobilität und Belastbarkeit wieder her, lösen und entspannen den Bewegungsappart, und lindern Schmerzen.

Zur Prävention und bei kleineren Beschwerden, bspw. Muskelverspannungen nach einem Wettkampf, Sattelödeme, Takt- oder Haltungsfehler, Steifheit im Hals, um nur Einiges zu nennen, wird ein physiotherapeutischer Behandlungsplan angewandt und gemeinsam mit dem Besitzer ein Trainingsplan erstellt.

Gut gepflegt bleiben unsere Pferde bis ins hohe Alter vital und leistungsfähig!

Die Pflege des Pferdes beinhaltet die physische als auch die psychische Gesundheit.

Diese bauen wir während seiner Ausbildung auf, und fördern und erhalten sie durch gezieltes, fortwährendes Training, damit Beschwerden erst garnicht auftreten und unser Pferd lange gesund bleibt und geritten werden kann.

Mehr dazu findet Ihr in der Rubrik Das Pferd & DU. 

 

Behandlungsbeispiele

Akupunktur bei Husten, Bronchitis, COB und Dämpfigkeit:  Hier ein besonders erfolgreiches Resultat. Nach zwei bis drei Tagen sollte das Pferd den Schleim auf der Lunge abtransportieren.  Das Foto wurde zwei Tage nach der 1. Behandlung und nach einem Ausritt erstellt. Die Stute hat seitdem nicht mehr gehustet. Sie wurde nicht medikamentös behandelt - nur einmal von mir akupunktiert.

 

 

 

Satteldruck

Satteldruck ( am oberen Schulterblattknorpel, etwas darunter  und parallell zur Wirbelsäule ist kein Schweissabdruck, d.h. der Sattel liegt dort zu fest auf und drückt schmerzhaft auf diesen Bereich.)  Das Pferd hatte Ödeme in dem Bereich und hat beim Aufsatteln nach seinem Reiter geschnappt. Es wurde als "Beisser" und "bösartig" beschrieben. Behandelt wird mit Massagen. Letztendlich aber hilft nur ein passender Sattel.

 

 

 

Bild unten: Behandlung einer Fesselgelenksentzündung mit Elektrotherapie. Diese wirkt schmerzlindernd und unterstützt den Heilungsprozess. Nach insgesamt 6 Wochen war die Fesselgelenksentzündung komplett ausgeheilt und das Pferd wieder voll einsatzfähig.