gesunde-freizeitpfer.de
Ausbildung & Pferdephysiotherapie

Vom Traber zum Reitpferd -

ein langer, Geduld fordernder Weg 

Whisful, so ist eigentlich Willis Trabername. Ich habe ihn schon als Willi gekauft, und der Name passt so gut zu diesem intelligenten, sehr neugierigem und drolligem Pferd. Gleichsam ist er aber auch ein sehr in sich ruhendes, ausgeglichenes Pferd, geduldsam, sehr lieb und zugetan. Von Anfang an war es sein Wesen, in das ich mich verliebte. Willi Nelson, so steht heute sein Name an der Box, der kleine, tapfere Pirat. Und tapfer ist er wirklich, denn er ist ein "Montagspferd". Andauernd war er lahm und musste behandelt werden, es war zum Verzweifeln! Damit ist Schluß, so hatte ich mich 2016 entschieden: keine Spritzen mehr! Und Willi mochte auch keine Spritzen mehr.  Das ist kein Pferdeleben und so verbrachte er den ganzen Sommer  von kleinen Ausflügen am Wochenende abgesehen, nur auf Weide. Hier möchte ich nun teilen, wie es mir mit Willi dem kleinen Traber, den ich zum Freizeit-Reitpferd - auch weiterhin - ausbilde, bis heute erging und ergeht. 

 

Vorgeschichte

01. Juni 2017

Ich habe Willi am 01. Juni 2012, also genau heute vor 5 Jahren, erworben.

Pfiffiger Traberwallach zu verkaufen - und pfiffig trfft es vollkommen!

 

Allerdings....

Mit einem Zwanghuf vorne rechts, stark lahmend. Trotzdem, gegen jede Vernunft  habe ich ihn erworben. Ja, so ist es gewesen.

Ich hatte zu meinem Mann gesagt, ich habe heute ein Pferd gesehen,, welches mir sehr gut gefällt, ein süsses Pferd mit einem tollen Charakter.

 

Charakter ist mir sehr wichtig.  Es ist der besondere Blick eines Pferdes, offen, neugierig, nicht ängstlich, nicht dumpf, und nicht misstrauisch oder gar bösartig, was eh selten ist. 

Charakter ist wichtiger als die Makellosigkeit des Gebäudes. Ein äusserlich makelloses Pferd nutzt nichts, wenn es unberechenbar ist, sich als zu schreckhaft erweist, oder schlicht dumpf ist.

An Gebäudemängel kann man sich auch reiterlich gewöhnen und sich darauf einstellen. Sicher, wenn man ein Dressurpferd möchte, dann sollte es keinen langen Rücken besitzen, aber ob der Hals ein wenig zu lang ist, ist nicht ein so schlimmer Mangel. Ein zu großer Kopf auf einem dünnen Hals aber wiederum doch. Dennoch liesse sich dieser Mangel reiterlich und mit gezielter Gymnastik mildern. Ein Charakterfehler lässt sich sehr schwer ausgleichen.

Ein Freizeitpferd sollte jedenfalls gelassen, vertrauensvoll, klug und auch belastbar sein. Ein echter Kamerad.

So wie Willi.

 

Aber leider lahmt er, sagte ich zu meinem Mann. 

Was hat er denn, fragte er mich, kann man das heilen, wird er irgendwann wieder ganz gesund sein?

Ja schon, aber das dauert, sagte ich.

Nun, sagte er, wenn er Dir gefällt und er wieder gesund gepflegt werden kann, dann nimm ihn. Du hast Zeit und auch Geduld.

Das war 2 Monate vor dem Kaufdatum gewesen. 

 

Ich habe Willi gekauft, und ich habe es schon manches Mal bereut, weil es immer wieder Rückschläge gab, die meine Geduld auf die Probe stellten, mich traurig machten und mich frustrierten.

Nach 4 Jahren, letztes Jahr hatte ich meinen Tiefpunkt erreicht.

Heute, 1 Jahr später, bereue ich garnichts mehr. 

Ich bin am Ende meines Hauptzieles angekommen. Willi strotzt vor Gesundheit und ich bin mir ziemlich sicher, mit den Lahmheiten sind wir durch!

 

Erstes Jahr

 - to be continued -