gesunde-freizeitpfer.de
Ausbildung & Pferdephysiotherapie

Ich liebe Tiere und insbesondere liebe ich Pferde und Hunde.

Mit 7 Jahren begann ich mit Reitsport.  Zunächst nahm ich Voltigier-Unterricht, dann Reitunterricht  auf Schulpferden im Reit-und Fahrsportverein Sieversen, Niedersachsen.

Als eine kleine Reitschule in unserem Dorf eröffnete, sind meine Freundin und ich jeden Tag dorthin gefahren. Wir halfen die Boxen auszumisten und schleppten Heu und Stroh in die Kammer, und fütterten die Ponies. So verdienten wir uns den Reituntericht. Später bekamen wir jeweils ein Pflegepony zugewiesen, für das wir voll verantwortlich waren. Mein kleines Pflegepony hiess Fibi.

Endlich, als ich 10 Jahre alt war, erfüllte sich mein Traum und ich bekam von meinen Eltern zu Weihnachten eine temperamentvolle 1 ½-jährige Welsh A Stute  geschenkt. Ihr Name war Lotta und ich bildete sie selbst aus. Die ersten 2 Jahre ging ich mit ihr spazieren, putze und longierte sie, bis ich sie dann mit 3 ½ Jahren einritt.

Mit  7 Jahren bekam Lotta ein Fohlen, welches sie bei uns zu Hause im Stall gebar.  Auf dem Foto ist das Fohlen 1 Tag alt.

Als ich für Lotta zu gross und zu schwer wurde, habe ich sie sehr schweren Herzens zusammen mit dem Fohlen verkauft und Blomster, einen hübschen 3,5-jährigen dänischen Holsteiner-Wallach, erworben, den ich ebenfalls selbst ausbildete. 

 

Neben meinen eigenen Pferden besassen wir noch 2 Islandponies und hatten eine weitere Warmblut-Stute zur Pflege.


 

Zwar hatte ich mein Pony, als auch mein Pferd nach der klassischen Reitlehre in Dressur und Springen ausgebildet und nahm auch ab und an an Tunieren teil, aber meine Leidenschaft galt dem Geländereiten.

Gemeinsam mi
t Freundinnen bin ich stundenlang ausgeritten, und wir legten auch mal Strecken bis zu 30 km am Tag zurück. Wir ritten quer-feld-ein, sind über feste Hindernisse gesprungen, im Jagdgalopp über die Felder geprescht, durch Flüsse gewatet oder überquerten diese auf schmalen Stegen und Holzbrücken; im Sommer sind wir in den Seen mit unseren Pferden geschwommen.

Es war eine herrliche Zeit!

 


Als ich zum Studieren  nach Berlin zog, und in den darauffolgenden berufstätigen Jahren und als Mutter, fehlten mir erst die finanziellen Mittel und dann die Zeit für ein eigenes Pferd. So ritt ich verschiedene Pferde als Reitbeteiligung. Aber es war klar, dass ich irgendwann wieder ein eigenes Pferd haben wollte. Diesen Wunsch erfüllte ich mir im  Jahr 2012.

Willi Nelson ist ein - zum Zeitpunkt des Kaufs 8-jähriger - Traberwallach, der seit seinem dritten Lebensjahr aktiv Rennen gelaufen ist und ausgesondert wurde, bevor er zu mir kam.  

Nachdem sein Trachtenzwang und eine Fesselgelenksentzündung behandelt und ausgeheilt war, kann ich ihn auch seit April 2013 reiten.  Aber es gab immer wieder Rückschläge.

Hauptbestandteile seiner Ausbildung zum Reitpferd sind von Beginn an Gymnastizierung und Muskelaufbau durch Boden- & Longenarbeit, sowie Spiele, und die klassische Grundausbildung in der Dressur - auch mit Hilfe meines Reitlehrers. Wir sind auch im Gelände schon gesprungen! Und im Gelände bietet Willi mittlerweile gerne freiwillig den Galopp an.

GYmnastizierung und Bodenarbeit waren und sich noch heute ein wichtiger Bestandteil, ohne die Willi auch nicht gesundet wäre.